Swiss Panorama News

Swiss Panorama News

   
Précédent
Suivant

 

Das SWISS PANORAMA « Portal » wird von den Besuchern geschätzt aber von Tourismusunternehmen und der Schweizer Presse ignoriert.

 

Das « Portal » wurde von den Besuchern als gut strukturiert und verständlich bezeichnet und wir erhielten viel Lob von Wander- und Naturfreunden, sowie von Feriengästen aus Europäischen Ländern. Die Besucher des « Portals » haben die Möglichkeit, sich ausführlich über Sehenswürdigkeiten, Attraktionen, Berge, Seen, Hotels usw. in den verschiedenen Ferienorten der Schweiz zu informieren. Vorschläge für Kurz-Urlaube sowie ausführliche Informationen für Individual- und Organisierte Reisen waren auch vorgesehen.

 

Zehntausend freiwillige Arbeitsstunden und viel Geld wurden vom Initianten in dieses Projekt investiert und dies ohne die geringsten Finanzellen Ansprüche. Damit dieses « Portal » aber funktionniert, braucht es vor allem eine MINIMALE Zusammenarbeit seitens der Hotels, Tourismusbüros und andern Tourismus Unternehmen. Leider ist diese Zusammenarbeit seit dem Beginn der Tourismuskrise nicht mehr vorhanden.

 

Weil eine Zusammenarbeit mit den Tourismusbüros, den Partner-Hôtels und den andern Tourismusunternehmen nicht mehr befriedigend war, hatte ich unsere Partner nochmals aufgefordert, uns zu bestätigen, ob sie immer noch bereit sind, mit uns im Interesse des Schweizer Tourismus zusammenzuarbeiten. Es muss angenommen werden, dass viele Empfänger sich keine Zeit nahmen, um meine Argumente für eine bessere Tourismus-Förderung zu lesen.  Das Resultat der eingegangenen Antworten war erschreckend. Nur 12 von 260 der in unserem « Portal » KOSTENLOS aufgeführten Hotels haben geantwortet.

 

Bei den Anfragen an die Tourismus-Büros war das Resultat unserer Anfrage nicht besser: Nur 10 von 90 angeschriebenen Tourismus-Büros, haben geantwortet.

 

Den Schweizer Tageszeitungen, hatten wir zweimal erfolglos eine Presse-Mitteilung zugestellt, mit der Bitte, etwas über unsere Bemühungen für den Schweizer Tourismus zu berichten. Die Presse ist leider nicht gewillt, um ON-LINE Portalen beizustehen, welche den Schweizer Tourismus fördern, auch wenn es sich bei der Branche "Tourismus" um einen wichtigen Schweizer Wirtschaftszweig handelt. Jedermann weiss, dass der "Tourismus" seit einigen Jahren in der Krise steckt.

  

In Anbetracht der schweren Tourismuskrise, wäre es doch an der Zeit, dass die Tourismusunternehmen zusammenarbeiten um den Schweizer Tourismus Weltweit mit einer guten und verständlichen Internet Web-Seite vorzustellen.

 

Es liegt mir nicht daran, an der Schweizer Tourismuspolitik Kritik zu üben, aber als Steuerzahler wäre es doch wünschenswert, wenn man erfahren würde, wie die Subventionsgelder von Fr. 230 Millionen (in einer Legislaturperiode) verwendet werden. Die wäre wünschenswerte, da viele Tourismusunternehmen wegen der Krise ständig jammern ohne dabei nur ein bisschen Eigenverantwortung zu unternehmen.