Ferienregionen und Urlaubsorte in der Schweiz unter switzerland-wandern.ch
   

Wallis | Zinal

Ferienregionen und Urlaubsorte in der Schweiz

Die Station am Fusse der „Couronne Impériale“ der Alpen
 

Zinal – ein ehemaliges Maiensäss – ist ein ganz aussergewöhnlicher Ort, wo Sie ein Rendez-vous mit sich selber finden. Und wenn Sie es wünschen, so führen Sie die umliegenden Wanderwege noch höher, noch weiter, sie führen Sie über sich selbst hinaus, einigen der schönsten Berggipfel entgegen, die man hier die Couronne Impériale nennt: Weisshorn, Zinalrothorn, Besso, Bishorn (der Viertausender der Frauen), Obergabelhorn, Matterhorn, Dent-Blanche. Zinal (1670 m ü/M) empfängt seine Gäste bereits seit über 150 Jahren. Als Wiege des Alpinismus ist Zinal seit dem 19. Jh. der Ausgangspunkt zu den schönsten Berghütten der Gegend und beherbergt selbstverständlich auch das Büro der Bergführer vom Val d’Anniviers.

Im Sommer können Sie die unterschiedlichsten Sportarten praktizieren, wie z.B: Wanderungen, Mountainbike, Gleitschirmspringen, Fussballspielen, Tennis, Minigolf, oder Sie besichtigen den alten Dorfkern, worunter ein Wohnhaus von 1768, schlendern über Alpweiden oder entdecken die Kupfermine „La Lée„ (einzige, dem Publikum zugängliche Mine im Wallis)…
 

Die Kupfermine La Lée

Von Ende Juni bis Oktober zieht die stillgelegte Kupfermine «La Lée» immer wieder viele Besucher an. Sie gibt Zeugnis aus einer Zeit, als die Mine noch ausgebeutet wurde und erlaubt einen Einblick in das abenteuerliche Leben der «Männer des Kupfers» von dazumal. Die Galerien erstrecken, im Inneren des Berges, über eine Distanz von 500 m. Ueber verschiedene Schrift- und Bildtafeln wird den Besuchern das Leben der Mineure und die Entstehung der Alpen erklärt und nahe gebracht.

Es handelt sich hier um geführte Besichtigungen. Eine Voranmeldung im Verkehrsbüro ist erforderlich.
 

Die alten Handwerke

Jedes Jahr, am 1. August präsentieren Dorfbewohner von Zinal die alten Handwerke. Auf den Strassen, im alten Dorfkern geben sie Ihnen einen Einblick in die Arbeitsweisen von früher, und verwenden, für diesen Tag, wieder die Werkzeuge von dazumal. Auf dem Dorfplatz hängt ein riesiger Kochkessel über dem offenen Feuer und ladet Sie zur Degustation einer Polenta ein, wie sie eben nur früher so gekocht wurde. Das ganze bunte und fröhliche Treiben wird musikalisch begleitet, von den, für diese Gegend so typischen, Pfeifern und Trommlern.
 

Und überdies…

Das Relais de la Tzoucdana, auf der Ebene «La Lée» ladet Sie zur Entspannung ein. Es ist ein beliebter Platz der Kinder, denn im anliegenden Teich tummeln sich Fische und Enten, die sich von den Kindern gerne füttern lassen. Zudem hat das Relais einen kleinen Tierpark und offeriert seinen Gästen auch Ausflüge auf dem Rücken von Maultieren.
 
Von den vielen Spazierwegen, die unsere Station umgeben, sind einige sehr einfach zu begehen, andere sind etwas anspruchsvoller, doch alle führen in die Natur und lassen Sie unsere wunderschöne Fauna und Flora entdecken. Jede Woche bieten wir Ihnen auch geführte Wanderungen an.
 
Im Winter bietet Zinal mit seinen 70 km Pisten für jeden etwas ganz besonderes. Das alpine Skigebiet erstreckt sich von 1670 m bis gegen 3000 m ü/M. Die Pisten sind breit und hervorragend präpariert und werden dadurch von Gross und Klein, von Anfängern wie von routinierten Skifahrern, als auch von den Snowboardern geschätzt. Ein einziges Abonnement, gültig für das ganze Val d’Anniviers, erschliesst Ihnen 200 km alpine Skipisten. Durch seine ausgezeichnete geographische Lage garantiert Zinal bis zum Saisonende hervorragende Schneeverhältnisse. Auf Sorebois (2440 m.) bietet Ihnen das Bergrestaurant mit seiner Sonnenterrasse eine traumhafte Panoramasicht über die Viertausender.
 
Für Extremskifahrer verfügt Zinal über einen «Freeride-Bereich» von 100 Hektaren, les Gardes de Bordon. Hier garantieren die Zutrittseinrichtungen die bestmögliche Sicherheit für unsere Gäste, denn ohne angemessene Sicherheitsausrüstung erhält der Skifahrer keinen Durchlass und kann sich somit auch keiner unnötigen Gefahr aussetzen. 2003 eröffnete Zinal das „Lawinen-Trainingscenter“. Dieses Trainingscenter bietet Ihnen die Möglichkeit, sich in eine reelle Lawinensituation mit verschütteten Opfern zu versetzen. In einem von Ihnen selbst vorgegebenen Zeitfenster werden Sie die Opfer mittels eines Lawinen Verschütteten Suchgerätes „LVS“ und anschliessend mit einer Sonde lokalisieren. Das Uebungsgelände liegt auf 2'500 m Höhe und umfasst ein Gebiet von 5'000 m2 mit 16 Sendegeräten.
 

Sie haben auch Möglichkeiten zum Langlaufen: Eine Rundstrecke durch die magische Ebene der «La Lée» dehnt sich über 19 km aus, wovon 1,5 km in der Nacht beleuchtet sind.

Die Skilehrer und Führer der Schweizer Skischule erwarten Sie für Kurse und Touren. Einführungstage für Carving, Telemark oder andere Disziplinen werden auf Verlangen durchgeführt. Die Berge, die Zinal umgeben, bieten mehr als eine Möglichkeit für Skitouren mit Fellen. Die Gleitflugschule von Zinal (Gleitschirm und Delta) offeriert Ihnen während der ganzen Wintersaison Einführungsflüge und Kurse.
 
Aber auch die Nichtskifahrer kommen im Winter gerne nach Zinal. Die leicht zu begehenden, gut gepfadeten Wege laden zu Wanderungen auf Schneeschuhen oder zu einem der zahlreichen vereisten Wasserfälle, die man auch beklettern kann, ein. Ueberdies haben Sie die Möglichkeit, das Innere eines Gletschers zu besichtigen, und für seine kleinen Gäste hält Zinal eine Schlittenbahn bereit.
 

Ueber das ganze Jahr bietet Zinal seinen Gästen ein gedecktes, geheiztes Schwimmbad und eine Mehrzweckhalle für die verschiedensten Sportanlässe oder sonstigen Veranstaltungen. Neben dem sportlichen Zinal kann man aber auch die gemütliche Tischgemeinschaft bei einer guten Küche geniessen, sich in einer angenehmen Bar entspannen, seinen kulturellen Interessen bei einer der diversen Konzertveranstaltungen nachkommen, sich dem süssen Nichtstun hingeben, oder ganz einfach Ruhe und Abgeschiedenheit in der Ebene „La Lée“ suchen, wo nur die Navizence durch ihr Bett sprudelt, das ihr vor langer Zeit der Zinalgletscher ausgeschürft hat.

Seit jeher wird Zinal wegen seiner Gast- und Familienfreundlichkeit geschätzt, und vor einigen Jahren wurde unserer Station von der Fédération Suisse du Tourisme das Gütesiegel für einen besonders familienfreundlichen Ferienort zugesprochen. Zinal, das bedeutet also Kinderhorte, Bastelwerk-stätten für die Kleinen, Märchenstunden, oder für die ganz Kleinen auch Kurse für angehende Köche und noch vieles anderes mehr.... Im weiteren und im Verbund Sierre-Anniviers erhielt Zinal auch das Qualitätslabel der Stufe 3 des Schweizer Tourismus. Diese Auszeichnung ehrt und ist zugleich Ansporn für alle Unternehmen, die in einem Reise- und Ferienland wie der Schweiz es sich zum Ziel gesetzt haben, die Qualität ihrer Dienstleistungen ständig zu verbessern.

Zinal bietet den Bergbegeisterten, den Sportlern, den Familien mit Kindern, oder ganz einfach den Gästen auf der Suche nach Erholung, eine Oase des Glücks. Dabei liegt es in der Eigenart von Zinal und seiner Bevölkerung, weit mehr zu geben als es auf den ersten Blick verspricht. Man glaubt, es sei etwas verschlafen, doch es bietet die verschiedensten Aktivitäten; man glaubt, es liege abgeschieden, doch es lädt Sie zu Besuchen in die Nachbargemeinden, wie: Pralong, Mottec, Ayer, Mission, Cuimey, La Combaz, Les Morands, ein.
 
Alle diese Dörfer wussten ihre Ursprünglichkeit und Einfachheit zu bewahren, und überall stossen Sie auf den Charme der längst vergangenen Zeiten, wie Kapellen, alte Maiensässe mit ihren Dächern aus Schindeln, auf Steintellern ruhende „Raccards“, kleine Vorgärten, Brunnen, Geranien in Sommer sowie makellose Schneeverhältnisse und den heimeligen Geruch eines Holzfeuers im Winter…
 

Ayer – der Gemeindehauptort – beherbergt zudem das Musée Madeleine (altes Wohnhaus aus dem 18. Jh.), eine historische Bäckerei (jetzt Maison des Nourritures Montagnardes / Haus der Nahrung einer Bergbevölkerung) oder den Gemeindebackofen - alles Zeugen aus der Vergangenheit, die man auf Verlangen besichtigen kann.